Erläuterung zu "Flächenbedarf"

Der Flächenbedarf richtet sich nach der gewünschten Photovoltaik-Leistung und dem Modulwirkungsgrad.

Typischerweise sind PV-Module mit folgenden Leistungen am Markt erhältlich:

Polykristalline Module:ca. 250 – 270 Wp/Modul
Monokristalline Module:ca. 260 – 280 Wp/Modul
Dünnschichtmodule:ca. 150 – 200 Wp/Modul
Hochleistungsmodule:ca. 300 Wp/Modul und höher

 

PV-Module mit monokristallinen Solarzellen, im Speziellen Hochleistungsmodule, weisen einen etwas höheren Modulwirkungsgrad auf als Module mit polykristallinen Solarzellen, sind generell aber etwas teurer.

Der Modulwirkungsgrad monokristalliner Module liegt typischerweise bei etwa 18 - 19%, der von polykristallinen Modulen bei etwa 15 - 16%. Daraus ergibt sich bei monokristallinen Modulen bei gleicher installierter PV-Leistung ein etwas geringerer Flächenbedarf als bei polykristallinen Modulen.

Der Modulwirkungsgrad von Dünnschichtmodulen variiert recht stark. Für CIS/CIGS basierte Module liegt der Modulwirkungsgrad im Bereich von etwa 13% - der Flächenbedarf steigt dadurch entsprechend. Allerdings werden hier in naher Zukunft bereits Module mit 15 – 16% Modulwirkungsgrad verfügbar sein.

Der hier angeführte Flächenbedarf ist ein Schätzwert, der auf typischen Modulabmessungen und Wirkungsgraden beruht. Der tatsächliche Flächenbedarf richtet sich zusätzlich nach den geometrischen Gegebenheiten vor Ort und natürlich auch nach der verfügbaren Leistungsstaffelung der PV-Module.

Solarkataster der Stadt Wien