Photovoltaik- und Speicherförderung in Österreich

Hier stellen wir Ihnen die Fördersituation für Photovoltaik-Anlagen und Stromspeicher in Österreich dar. Sie finden Informationen zu bundesweiten Förderungen wie z.B. die Einspeistarifförderung oder die Photovoltaik-Förderungen des Klima-und Energiefonds für Kleinanlagen. In welchem Zusammenhang das Ansuchen um Förderung mit dem gesamten organisatorischen Ablauf zur Errichtung einer PV-Anlage steht, erfahren Sie hier.

Über die Österreichkarte können Sie alle länderspezifischen Förderungen für Photovoltaik und Stromspeicher in den jeweiligen Bundesländern ersehen bzw. durch Klick auf das jeweilige Bundesland Detailinfos inklusive Kontaktperson und nützlichen Links abrufen. Über etwaige Unterstützung für Photovoltaikanlagen durch die Wohnbauförderung des Landes, bitten wir Sie, sich bei den betreffenden Stellen des Bundeslandes zu informieren.

Zu berücksichtigen ist, dass nur eine Förderung in Anspruch genommen werden kann: Entweder eine österreich-/bundesweite Förderung oder eine landesspezifische Förderung. Die Kombination von zwei Förderungen ist nicht möglich. 

Österreichweite Förderungen

Um die österreichische Wirtschaft in Folge der Corona-Krise zu unterstützen, hat die Bundesregierung mit der aws ein neues Förderungsprogramm konzipiert, welches ein Anreiz für Unternehmensinvestitionen schafft und damit einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung von Betriebstätten, die Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätze und die Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Österreich leistet.

Insgesamt steht ein Budget von 1 Mrd. Euro für die Investitionsprämie zur Verfügung.

Die Investitionsprämie ist mit OeMAG Förderungen kombinierbar!

Die aws Investitionsprämie kann ab 01.09.2020 bei der aws beantragt werden.Förderfähig sind Unternehmen, unabhängig von der Größe und Branche, die über einen Sitz und/oder eine Betriebstätte in Österreich verfügen.

Gefördert werden Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen, die zwischen dem 01.09.2020 und 28.02.2021 bei der aws beantragt werden. Mit den Investitionen darf nicht vor dem 01.08.2020 begonnen worden sein, wobei als Beginn die folgenden Maßnahmen gelten: Bestellungen, Lieferungen, der Beginn von Leistungen, Anzahlungen, Zahlungen, Abschluss eines Kaufvertrags oder der Baubeginn der förderungsfähigen Investitionen. Weiters muss mit der Investition jedenfalls vor dem 01.03.2021 begonnen worden sein.

Photovoltaik- und Speicheranlagen

Gefördert werden netzgekoppelte Photovoltaik-Anlagen auf Gebäuden mit oder ohne Strom-speicher (Betriebsgebäude) oder Freiflächen. Weiters die Nachrüstung von Stromspeichern bei bestehenden landwirtschaftlichen PV-Anlagen. Hinsichtlich der Größe der Anlagen gibt es keine Vorgaben oder Beschränkungen.

Fördersatz:

  •     14% der förderfähigen Investitionskosten
  •     Das minimale förderbare Investitionsvolumen pro Antrag ist EUR 5.000 ohne USt.
  •     Das maximale förderbare Investitionsvolumen ist EUR 50 Mio. ohne USt. pro Unternehmen

Förderbare Kosten:

  •     PV-Module
  •     Wechselrichter
  •     Aufständerungen, Nachführsysteme (sowohl ein- als auch zweiachsig)
  •     Stromspeichereinhei
  •     Schaltschrankumbau
  •     Blitzschutz

Weitere Info und Details:

Kommunalinvestitionsgesetz 2020

FAQs

Förderungsfähige PV- uns Speicheranlagen

Programm zur Förderung von Investitionen in österreichischen Gemeinden. Aus den Mitteln des CIVID-19-Krisenbewältigungsfonds erhalten Gemeinden einen Zuschuss für Investitionen.

Insgesamt steht ein Budget von 1 Mrd. Euro zur Verfügung, die auf die einzelnen Gemeinden aufgeteilt wird. 

 

Förderbare Projekte

Gefördert werden Bauinvestitionen sowie Instandhaltungsarebiten bzw. solche Projekte, die das immaterielle Wertgut der Gemeinde verbessern. Vor allem Maßnahmen zur Energieeinsparung und Errichtung von erneuerbaren Energieerzeugungsanlagen stehen dabei im Fokus, z.B. die Errichtung von erneuerbaren Energieerzeugungsanlagen wie Photovoltaikanlagen auf Gemeindeeigenen Flächen. Der Zuschuss kann mit  bestehenden Förderschienen kombiniert werden!

Neben Bauinvestitionen werden nun auch solche Projekte unterstützt, die nicht im Gemeindeeigentum stehen bzw. von der Gemeinde beherrschte Objektträger sind. (z.B. Kirchen, Museen und andere Kultureinrichtungen). Je Gemeinde oder Gemeindeverband werden ein oder mehrere Projekte unterstützt. 

Je Gemeinde oder Gemeindeverband werden ein oder mehrere Projekte unterstützt, die nach der Corona-Krise (Projektstart ab 01.06.2020) bis 31.12.2020 begonnen werden oder deren Finanzierung aufgrund der Corona-Krise nicht mehr gesichert ist (Rechnungen mit einer Fälligkeit ab 01.05.2020).

 

Förderhöhe

Die Höhe des Zweckzuschusses vom Bund beträgt max. 50% der Gesamtkosten pro Investitionsprojekt.

 

Antragstellung

Förderanträge können von 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2020 über die Buchhaltungsagentur des Bundes (BHAG) gestellt werden. 

Weitere Info und Details:

Richtlinie zur aws Investitionsprämie

Die Klima- und Energiefonds-Förderung wurde im Juni 2020 gestartet.

Gefördert werden PV-Kleinanlagen (Private und Betriebe). Der Investitionszuschuss ist für die ersten 5 kWp einer Anlagen erhältlich. Die PV-Anlage an sich kann größer erreichtet werden.

Förderbudget: 10 Millionen Euro
Förderende: bis 31.03.2021 (bzw. so lange Budget vorhanden ist)


Förderpauschale für Klein- bzw. Einzelanlagen (bis 5 kWp)

Die ersten 5 kWp einer Kleinanlage sind förderbar. Die darüber hinaus gehende Leistung wird nicht gefördert.

  • 250 Euro/kWp für freistehende Anlagen und Aufdachanlagen (max. jedoch 35 % der anerkennbaren Investkosten)
  • 350 Euro/kWp für gebäudeintegrierte Anlagen (max. jedoch 35 % der anerkennbaren Investkosten)

Förderpauschale für Gemeinschaftsanlagen (bis 50 kWp)

Gemeinschaftsanlagen werden bis zu einer max. Anlagengröße von 50 kW gefördert.

Anforderungen bei Antragsstellung:

  • Mind. 2 Wohn- bzw. Geschäftseinheiten müssen die Gemeinschaftsanlage betreiben.
  • Jeder Beteiligte muss einen separaten Förderantrag stellen mit max. 5 kWp/Antrag.

Gefördert wird:

  • 200 Euro/kWp für freistehende Anlagen/Aufdachanlagen pro Antrag (max. jedoch 35 % der anerkennbaren Investkosten)
  • 300 Euro/kWp für gebäudeintegrierte Photovoltaik-Anlagen pro Antrag (max. jedoch 35 % der anerkennbaren Investkosten)

Wichtiges zur Antragstellung

Innerhalb von 12 Wochen nach der Registrierung ist die Anlage zu errichten und die Antragsunterlagen sind über die Online-Plattform zu übermitteln. Anträge, bei denen die PV-Module vor dem 22.06.2020 geliefert wurden, können nicht gefördert werden.


Hier finden Sie den ausführlichen Förderleitfaden 2020

Hier finden Sie die Frequently Asked Questions

Förderhomepage:  www.pv.klimafonds.gv.at

Link zum noch vorhandenen Förderbudget 


Fragen zur Förderung und bereits eingereichte Förderanträge bitte direkt mit der Förderstelle abklären:

Serviceteam Photovoltaik der Kommunalkredit Public Consulting GmbH
Tel.: 01/316 31-730
pv@kommunalkredit.at
Internetseite: www.klimafonds.gv.at

Die Antragstellung für Investitionszuschüssen gemäß § 27a ÖSG 2012 für PV-Anlagen und Stromspeicher ist ab 11. März 2020  ausschließlich via Ticketsystem auf der OeMAG-Homepage möglich. Gefördert wird, mittels einmaligen Investitionsförderung, die Errichtung der PV-Anlage sowie des Stromspeichers. Der produzierte und eingespeiste PV-Strom wird nicht gefördert (im Gegensatz zur Tarifförderung).

 

Förderbudget

36 Mio. Euro stehen pro Jahr zur Verfügung. Diese teilen sich wie folgt auf:

  • 24 Mio. Euro für die Förderung von PV-Anlagen
  • 12 Mio. Euro für die Förderung von Stromspeichern

Förderpauschale für die PV-Anlage

Gefördert werden PV-Anlagen bis 500 kW. Die Anlage an sich kann größer sein, gefördert werden aber nur die ersten 500 kW der Anlage. 

  • PV-Anlagen bis zu einer Engpassleistung von 100 kWp: 250 Euro pro kWp
  • PV-Anlagen ab einer Engpassleistung von mehr als 100 bis 500 kWp: 200 Euro pro kWp (Max. werden jedoch 30 % der Investkosten)

Förderpauschale für den Stromspeicher

Gefördert werden Stromspeicher (Neu und Erweiterung) bis 50 kWh; der Stromspeicher kann größer sein, gefördert werden jedoch max. 50 kWh;

  • Mindestgröße des Stromspeichers: 0,5 kWh pro kWp installierte Engpassleistung
  • 200 Euro/kWh bzw. max. 30 % der unmittelbar für die Errichtung erforderlichen Investitionsvolumen

Hier erhalten Sie die Förderrichtlinien für Investitionsförderung für PV und Stromspeicherung


Fragen zur Förderung und bereits eingereichte Förderanträge bitte direkt mit der Förderstelle abklären:

OeMAG 
Tel.: 05/787 66 10
Internetseite: www.oem-ag.at 

Die Ökostromtarifförderung gilt für PV-Anlagen auf Gebäuden die größer als 5 kWp sind, bis zu einer maximalen Größe von 200 kWp. Für den in das Stromnetz eingespeisten Strom wird ein Fördertarif gewehrt. Zusätzlich zum Fördertarif wird ein einmalige Investitionszuschuss ausgezahlt. Die Höhe der Einspeisetarife sowie des einmaligen Investitionszuschusses wird jährlich per Verordnung (Ökostromverordnung) geregelt.

Nach Vertragsabschluss gelten die Einspeisetarife für 13 Jahre.

Das Ökostromgesetz besteht seit dem Jahr 2002 und wurde bereits mehrfach novelliert.

Die Tarifförderung ist im bundesweit gültigen Ökostromgesetz geregelt und.

Fördertarif 2020

Der Einspeisetarif für Ökostrom aus PV-Anlagen (siehe ÖSG § 6) mit einer Engpassleistung von über 5 kWp bis 200 kWp, die ausschließlich an oder auf einem Gebäude angebracht sind, beträgt bei Antragstellung und Vertragsabschluss im Jahr 2020 7,67 Cent/kWh

Als Investitionförderung für die Errichtung werden zusätzlich 30% der Errichtungskosten (bezogen auf die Engpassleistung der Anlage), höchstens jedoch ein Betrag in Höhe von 250 Euro/kWp gewährt. Der erforderliche Nachweis der Investitionskosten erfolgt durch die Vorlage der Rechnungen über die für die Errichtung notwendigen Kosten.

Weiterführende Informationen zur Antragstellung:

Die Förderung startete am 16. September 2019 und läuft bis 20. November 2020 durchgehend, sofern Budgetmittel verfügbar sind.

Förderbudget: 6 Millionen Euro 


Investförderung für Photovoltaikanlagen von 5 kW bis 50 kW.

Förderpauschale – Photovoltaik

  • 275 Euro/kWp für freistehende Anlagen/Aufdachanlagen (max. jedoch 40 % der anerkennbaren Investkosten)
  • 375 Euro/kWp für gebäudeintegrierte PV-Anlagen (max. jedoch 40 % der anerkennbaren Investkosten)

Investförderung für Stromspeicher bis zu einer Fördergrenze 3 kWh/kW (bezogen auf die Leistung der PV-Anlage

Förderpauschale – Stromspeicher

  • 350 Euro/kWh für 0 – 5 kWh nutzbare Speicherkapazität
  • 300 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen > 5 – 10 kWh nutzbare Speicherkapazität
  • 280 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen > 10 – 20 kWh nutzbare Speicherkapazität
  • 250 Euro/kWh für jede weitere kWh > 20 kWh nutzbare Speicherkapazität

Ihr Weg zur Förderung

  • Vorbereitung der Dokumente
  • Antragstellung für die Förderung (noch vor rechtsverbindlicher Bestellung/Lieferung/Baubeginn/Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht)
  • Beurteilung & Genehmigung durch Klima- und Energiefonds/KPC
  • Errichtung der Anlage (6 Monate nach Genehmigung)
  • Übermittlung der Endabrechnung & Auszahlung der Förderung


Förderhomepage: www.pv-lw.klimafonds.gv.at

Leitfaden PV-Leitfaden Land- und Forstwirtschaft 2019

Frequently Asked Questions


Für weitere Auskünfte steht Ihnen das Serviceteam „Photovoltaik-Anlagen in der Land- und Forstwirtschaft“ der Kommunalkredit Public Consulting gerne zur Verfügung:

Kommunalkredit Public Consulting GmbH
Türkenstraße 9
1092 Wien
Telefon: 01/316 31-713
E-Mail: umwelt@kommunalkredit.at

Weitere Förderungen

Gefördert werden Anlagen zur Eigenversorgung in Insellagen ohne Netzzugangsmöglichkeit (z.B. Photovoltaikanlagen, Kleinwasserkraftwerke, Windkraftanlagen oder elektrische Energiespeicher zur Versorgung von Berghütten).

Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sowie Vereine und konfessionelle Einrichtungen.
Neben der Anlage, werden auch Planung und Montage bei den förderungsfähigen Kosten berücksichtigt.


Die Förderung beträgt bis zu 35 % der förderungsfähigen Kosten.

  • Standardförderungssatz: 30 % der förderungsfähigen Kosten
  • Zuschlagsmöglichkeiten: 5 % für Anlagen, die in hochalpinen (ab 1200 m Seehöhe) bzw. ökologisch sensiblen Gebieten errichtet werden
  • 5 % bei gleichzeitiger Umsetzung mehrerer Maßnahmen
  • 5 % (max. 10.000 Euro) EMAS und Umweltzeichenzuschlag

Genaue Informationen für Ihr Projekt finden Sie in unserem Informationsblatt.

Förderhomepage: www.umweltfoerderung.at/betriebe

Der Klima- und Energiefonds unterstützt im Rahmen des Programms “Mustersanierung 2020″ innovative Sanierungen, welche über das übliche Sanierungsausmaß hinausgehen.

Zielgruppe

Sämtliche natürlichen und juristischen Personen zur Ausübung gewerblicher Tätigkeiten (jedoch nicht auf die Gewerbeordnung beschränkt)

Konfessionelle Einrichtungen und Vereine

Beherbergungsbetriebe mit mehr als 10 Betten

Einrichtungen der öffentlichen Hand und Gebietskörperschaften sowie gemeindeeigene Betriebe, auch in Form von Betrieben mit marktbestimmter Tätigkeit

Beschreibung

Es können umfassende Sanierungsprojekte von betrieblich genutzten und öffentlichen Gebäuden gefördert werden.

Unter die umfassenden Sanierungsmaßnahmen fallen Herstellungsmaßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes sowie Maßnahmen zur Anwendung erneuerbarer Energieträger und zur Steigerung der Energieeffizienz, darunter fallen beispielsweise Photovoltaikanlagen.

Im Rahmen der Mustersanierung können Investitionsmaßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden gefördert werden (Thermische Gebäudesanierung) sowie Photovoltaikanlagen (Photovoltaikfassaden bis zu 100 kWp inkl. Speicher für Eigenverbrauchsoptimierung), Thermische Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung.

 


 

Förderhompage: https://mustersanierung.at/foerderungen/mustersanierung-2020/

Leitfaden zur Mustersanierung 2020

 

Kontakt zur Förderabwicklung:
Kommunalkredit Public Consulting GmbH
Bearbeitungsteam Mustersanierung
Telefon: 01/316 31-712
E-Mail: umwelt@kommunalkredit.at

Photovoltaik-Anlagen auf Objekten und Grundstücken im öffentlichen Interesse mit oder ohne Stromspeicher (Bonus für Notstromfunktion)

Fördergegenstand 

Gefördert werden ausschließlich neu installierte, stationäre Photovoltaikanlagen im Netzparallelbetrieb mit und ohne Stromspeicher, sowie Stromspeicher als Nachrüstung zu bestehenden PV-Anlagen. Der Einbau von gebrauchten PV-Modulen sowie gebrauchten Stromspeichern wird nicht gefördert. Es können sowohl Freiflächenanlagen, Aufdachanlagen als auch gebäudeintegrierte Anlagen gefördert werden. 

Die Anlagengröße muss mindestens 5 kWp und darf maximal 150 kWp betragen. 

Die Förderuntergrenze für Stromspeicher beträgt 4 kWh Die maximal geförderte nutzbare Speicherkapazität ist abhängig von der Größe der Photovoltaikanlage, wobei bis zu einer spezifischen Speicherkapazität von 3 kWh/kWpeak gefördert wird. 

Förderfähige Anlagenstandorte 

• Sozialeinrichtungen 

• Bildungseinrichtungen 

• Vereinsgebäude 

• öffentliche Gebäude 

• öffentliche Infrastruktur

ACHTUNG: Das Kriterium der „Förderungsfähigen Anlagenstandorte“ muss jedenfalls erfüllt sein!

Förderhöhe Photovoltaik 

• 275 Euro/kWp für freistehende Anlagen und Aufdachanlagen + 100 Euro/kWp Zuschlag 

• 375 Euro/kWp für gebäudeintegrierte Anlagen + 100 Euro/kWp Zuschlag, jedoch maximal 40% der anrechenbaren förderfähigen Kosten 

Förderhöhe Speicher 

• 400 Euro/kWh für 0-5 kWh nutzbare Speicherkapazität 

• 350 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen >5 – 10 kWh nutzbare Speicherkapazität 

• 300 Euro/kWh für jede weitere kWh zwischen >10 – 25 kWh nutzbare Speicherkapazität 

• 250 Euro/kWh für jede weitere kWh >25 kWh nutzbare Speicherkapazität.
Sollte der Speicher über eine Notstromfunktionalität zur Aufrechterhaltung von kritischer Infrastruktur verfügen, ist ein Zuschlag von 100 Euro/kWh möglich. 

Weitere Details zur Förderung finden Sie im Förderleitfaden 2019

Förderhomepage:  www.pv.klimafonds.gv.at

Förderungen in den Bundesländern