burgenland_wappen_gg1

FÖRDERSITUATION BURGENLAND


Bitte informieren Sie sich auch über bundesweite Förderungen, die evtl. interessant für Sie sein können: Österreichweite Förderungen.


Förderung von Photovoltaik-Anlagen und/oder StromspeichernPV-Profis

Gefördert werden, mittels einmaligem Zuschuss, die

  • Errichtung von netzgeführten Stromerzeugungsanlagen auf solarer Basis mit einer förderbaren Höchstleistung von 5 kW,
  • Errichtung von netzgeführten Stromerzeugungsanlagen auf solarer Basis mit einer förderbaren Höchstleistung von 5 kW in Verbindung mit einem Stromspeichersystem oder
  • Nachrüstung bestehender PV-Anlagen mit einem Stromspeichersystem

Gefördert wird die nutzbare Speicherkapazität bis zu max. 5 kWh. Die PV-Anlage bzw. der Speicher an sich können größer gebaut sein, gefördert werden allerdings nur 5 kW.

 


Förderhöhe und -budget

Gefördert wird

  • die Errichtung von netzgeführten Stromerzeugungsanlagen auf solarer Basis (gem. Pkt. 1.2.1) ein nichtrückzahlbarer Zuschuss in der Höhe von 30% der
    förderfähigen Kosten bis max. 275,– Euro je kWpeak gewährt werden. Die für eine Förderung anerkennbare Höchstleistung beträgt 5 kWpeak; diese resultiert aus der Leistung der tatsächlich installierten Module (Flash-Wert Liste).
  • die Errichtung von netzgeführten Stromerzeugungsanlagen auf solarer Basis in Verbindung mit einem Stromspeichersystem (gem. Pkt. 1.2.2) ein nichtrückzahlbarer Zuschuss in der Höhe von 30% der förderfähigen Kosten bis max. 2.750,– Euro gewährt werden. Die max. Fördersumme resultiert aus max. 5kWpeak PV zu je 275,– Euro und max. 5 kWh nutzbare Speicherkapazität zu je 275,– Euro.
  • die Nachrüstung bestehender PV Anlagen mit einem Stromspeichersystem (gem. Pkt. 1.2.3) ein nichtrückzahlbarer Zuschuss in der Höhe von 30% der förderfähigen Kosten bis max. 275,– Euro je kWh nutzbarer Speicherkapazität gewährt werden. Die für eine Förderung anerkennbare Höchstspeicherkapazität beträgt 5 kWh

 


Fördervoraussetzungen

  • Vor Errichtung der zu fördernden Anlage sind sämtliche erforderliche behördliche
    Bewilligungen einzuholen.
  • In Abhängigkeit von der Anlagenleistung ist folgendes vorzulegen:
    • für Anlagen mit einer Leistung bis zu 5 kWpeak – ein Herkunftsnachweis für elektrische Energie aus PV Anlagen (gem. § 10 Ökostromgesetz 2012) oder ein Bescheid über die Anerkennung der Anlage als Ökostromanlage (gem. § 7 Ökostromgesetz 2012)
    • für Anlagen mit einer Leistung über 5 kWpeak – ein Bescheid über die Anerkennung der Anlage als Ökostromanlage (gem. § 7 Ökostromgesetz 2012)
  • Ein aufrechter Netzzugangsvertrag mit dem Netzbetreiber ist vorzulegen.
  • Die Errichtung und Inbetriebnahme der Anlage hat durch ein befugtes Unternehmen unter Beachtung des Technischen Beiblattes zu dieser Richtlinie zu erfolgen.
  • Der standortspezifisch gewährleistete Jahreseintrag muss mindestens 700 kWh pro kWpeak betragen.
  • Eigenbauanlagen, Prototypen oder gebrauchte Anlagen werden nicht gefördert.
  • Der Förderungsantrag ist grundsätzlich vor Beginn der Projektumsetzung einzubringen.
  • Die Umsetzung des Projektes hat innerhalb von 6 Monate ab Projektgenehmigung durch das Amt der Burgenländischen Landesregierung, Abteilung 3 – Finanzen, Hauptreferat Wohnbauförderung, spätestens bis zum 30.06.2018 (Vorlage der vollständigen Fertigstellungsmeldung) zu erfolgen.
  • Doppelförderungen von netzgeführten Stromerzeugungsanlagen auf solarer Basis und Stromspeichersystemen im Rahmen dieser Richtlinie und anderen öffentlichen Landes- oder Bundesförderungsstellen (OeMAG, Klima- und Energiefonds) sind nicht zulässig.
  • Etwaige andere Landes- oder Bundesförderungen sind vorrangig zu nutzen.
  • Förderungsmissbrauch ist gem. österreichischem Strafgesetzbuch (§ 153 b StGB) strafbar und wird erforderlichenfalls an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Foerderrichtlinie_PV-Anlage/Stromspeicher

 

Technisches_Beiblatt

 

Antragsformular_PV_Speicherfoerderung

 

Förderhomepage

www.burgenland.at/photovoltaik-und-speicheranlagen/allgemeine-informationen

Amt der Burgenländischen Landesregierung
Abteilung 3 – Finanzen, Hauptreferat Wohnbauförderung
Europaplatz 1
7000 Eisenstadt

 

Bewilligung nach Burgenländischem Elektrizitätswesengesetz 2006

  • PV-Anlagen mit einer Engpassleistung von mehr als 50 kWp benötigen eine elektrizitätsrechtliche Genehmigung.
  • PV-Anlagen von 50 kWp bis max. 255000 kWp unterliegen dem vereinfachten Genehmigungsverfahren.
  • PV-Anlagen größer 500 kWp unterliegen einem Genehmigungsverfahren.

 

Antrag zur Anerkennung als Ökostromanlage

 


Solarkataster der burgenländischen Gemeinden

Im Rahmen der Projekte ESPAN / ITE / MOVE wurde ein Solarkataster für alle burgenländischen Gemeinden erstellt.
Nachfolgend sind die Solarkataster für alle Gemeinden alphabetisch aufgelistet und zur Ansicht bereit.
Um die Daten des Solarkatasters abrufen zu können, muss Google Earth auf Ihrem Computer installiert sein. Sollten Sie Google Earth noch nicht installiert haben, können Sie die Anwendung hier (Google Earth) downloaden.

Hier geht es zum Solarkatatster der burgenländischen Gemeinden


Kontakt Amt der Burgenländischen Landesregierung

Amt der Burgenländischen Landesregierung
Abteilung 3 – Finanzen, Hauptreferat Wohnbauförderung
Europaplatz 1
7000 Eisenstadt
www.burgenland.at/photovoltaik-und-speicheranlagen/allgemeine-informationen

 

Amt der Burgenländischen Landesregierung
Abteilung 3, HAUPTREFERAT WOHNBAUFÖRDERUNG
Amt der Burgenländischen Landesregierung
Abteilung 3 – Finanzen, Hauptreferat Wohnbauförderung
Drazen Kunkic
Europaplatz 1
7000 Eisenstadt
Telefonnr.: +43 (0) 57 600 2718
E-Mail:
drazen.kunkic@bgld.gv.at
Internet: www.burgendland.at

 

Kontaktperson Landesregierung – Anfragen zur Elektrizitätsrechtlichen Genehmigung

Amt der Burgenländischen Landesregierung
Abteilung 5 – Anlagenrecht, Umweltschutz & Verkehr
Dr. Josef Hochwarter
Europaplatz 1
7000 Eisenstadt
Telefonnr.: +43 (0) 57 600 2300
E-Mail: post.abteilung5@bgld.gv.at
Internet: www.burgenland.at/abteilung-5