Förderungen Niederösterreich

Eigenheimsanierung

Die Förderung basiert auf einem nicht rückzahlbaren Zuschuss zu einem Darlehen (Ausleihung).
Anhand eines Punktesystems werden die förderbaren Sanierungskosten ermittelt. Dieser Betrag muss als Darlehen mit mindestens 10 Jahren Laufzeit bei einem finanzierenden Institut aufgenommen werden.

Die Förderung besteht aus einem jährlichen Zuschuss von 3 % der förderbaren Sanierungskosten über die Dauer von zehn Jahren (nicht rückzahlbar). Über den Zeitraum von zehn Jahren kann also ein Gesamtzuschuss von 30 % der förderbaren Sanierungskosten erreicht werden.

Für die Zuerkennung einer Förderung ist die Berechnung eines Energieausweises erforderlich. Für die Errichtung von Photovoltaikanlagen erhält man 20 Nachhaltigkeitspunkte (1 Punkt = 1 % der Investitionskosten die für das geförderte Darlehen anerkannt werden). Zusätzlich erhält man durch die jeweilige Energiekennzahl (EKZ) des Hauses zwischen 50-80 Punkte.


Rechenbeispiel:

20 Punkte für die PV-Anlage (egal wie groß)
+ mind. 25 Punkte für die Sanierung (in Abhängigkeit der Sanierung-siehe Tabelle oben)
+ 1 Punkt für den Energieausweis
Summe: 46 Punkte

Diese 46 Punkte sind die Grundlage für die anrechenbaren Investkosten. Diese Punkte sind sogleich 46 % der anrechenbaren Sanierungskosten.

Für diese Sanierungskosten übernimmt das Land Niederösterreich die Zinsen, bis zu einer Höhe von 3 %. Die Zinsen werden für 10 Jahre übernommen und immer auf die anrechenbaren Sanierungskosten berechnet.

Rechenbeispiel:

Größe der Anlage: 4 kWp
Anschaffungskosten: etwa 14.000 Euro
Erreichte Punkte: 46 = 46 % der anrechenbaren Sanierungskosten = 6.440 Euro.
Für diese 6.440 Euro übernimmt das Land die Zinsen in der Höhe von 3 % für 10 Jahre (sind in Summe 1.932 Euro für 10 Jahre).
Maximal wird eine Wohnnutzfläche von 130m² für jede einzelne Wohnung gefördert.
Zur Förderungsermittlung ist das Gebäudedatenblatt (Beilage C), welches die wichtigsten Ergebnisse davon beinhaltet, vorzulegen. Das Gebäudedatenblatt erhalten Sie von der/dem Energieausweisersteller.


Informationen zur Wohnbauförderung/Eigenheim 

Die neue Förderung ist – wie schon die bestehende Eigenheimförderung -ein Darlehen des Landes Niederösterreich mit einem garantierten Zinssatz von 1 % auf die gesamte Laufzeit, welche 27,5 Jahre beträgt. Dies hat den Vorteil für Sie, dass das Darlehen keinen Zinsschwankungen ausgesetzt ist. Darüber hinaus ist die Rückzahlung gestaffelt. Somit zahlen Sie in den ersten Jahren weniger, wenn Ihr Budget ohnehin durch den Hausbau belastet ist. Die Rückzahlungsraten werden erst über die Jahre höher.

Alle Informationen zur NOE Wohnbauförderung finden Sie unter www.noe.gv.at/noe/Bauen-Neubau/.


Ergänzungen zur Basisförderung “Wie optimiere ich meine Haustechnik, die Sicherheit, die Ökologie und die Behaglichkeit?”

Ergänzungen zur Basisförderung sind für Photovoltaik und/oder Solaranlagen, die Unterschreitung eines maximalen Gesamtheizwärmebedarfes des Wohnhauses, die Verwendung ökologischer Baustoffe, eine grüne Infrastruktur, ein passiver Sonnenschutz, der Einbau einer Wohnraumlüftung und für Sicherheitsmaßnahmen am Wohnhaus möglich. 

Daraus sind bis zu 35 Punkte zu € 300,- pro Punkt möglich für die Neuerrichtung von einem Eigenheim sowie den Ersterwerb eines Reihenhauses von einem hierzu befugten Bauträger.


Broschüre Wohnbauförderung 

Wichtige Informationen und Hilfestellungen

Bundesweite PV- und Speicherförderungen

Sind zurzeit keine Förderungen für Ihr Bundesland verfügbar,  informieren Sie sich auch über bundesweite Förderungen, die evtl. interessant für Sie sein können .

PV- und Speicherprofi-Suche

Sind zurzeit keine Förderungen für Ihr Bundesland verfügbar,  informieren Sie sich auch über bundesweite Förderungen, die evtl. interessant für Sie sein können .

Solarpotentialkataster Niederösterreich

Der Solar-Potenzial-Kataster  gibt Auskunft, wie gut bestehende Dachflächen für die solare Nutzung geeignet sind.

Die Ergebnisse der Solarpotenzialanalyse sind im Internet publiziert. Derzeit gibt es leider noch keinen flächendeckenden Kataster für ganz Niederösterreich, sondern zwei seperate für St. Pölten und Baden.

St. Pölten: http://st-poelten.map2web.eu/

Baden: http://gis.stadtgemeinde-baden.at/

Leitfaden für PV-Projekte

NÖ Photovoltaik-Leitfaden 
Hier erhalten Sie die wichtigsten Bewilligungs-/Genehmigungs- und Anzeigeverfahren auf einen Blick!

NÖ Freiflächen Leitfaden

Der  Leitfaden soll konkrete Hinweise und Leitlinien für die Umsetzung in der Praxis geben um die gemeinsamen Energieziele mit Rücksicht auf die Schonung hochwertiger Böden und Landschaftsteile zu erreichen.

Antrag auf Anerkennung der PV-Anlage als Ökostromanlage

Für Anlagen auf Basis eneuerbarer Energieträger, ist laut dem Ökostromgesetz eine Anerkennung als Ökostromanlage notwendig.

Antrag zur Anerkennung als PV-Anlage

Anfragen zur Elektrizitätsrechtlichen Genehmigung:

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Umwelt- und Energierecht

Aichinger Sonja, Tel. Nr.: +43 (0) 2742 9005 14652
Mag. Markus Kubina, +43 (0) 2742 9005 14778

e-mail: post.ru4@noel.gv.at

Anfragen zum Anerkennungsbescheid Ökostromanlage:

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Umwelt- und Energierecht
Mag. Helene Schmid
Tel. Nr.: +43 (0) 2742 9005 15132
e-mail: post.ru4@noel.gv.at

Ing. Peter Wagner
Tel. Nr.: +43 (0) 2742 9005 14521
e-mail: post.ru4@noel.gv.at

Anfragen zur Wohnbauförderung:

Wohnbauhotline Telefonnr.: +43 (0) 2742/22133
Mo-Do: 8-16 Uhr, Fr: 8-14 Uhr
E-Mail: wohnbau@noel.gv.at
www.noel.gv.at/bauen-wohnen/sanieren-renovieren.html