steiermark_wappen_gg

FÖRDERSITUATION STEIERMARK


Bitte informieren Sie sich auch über bundesweite Förderungen, die evtl. interessant für Sie sein können: Österreichweite Förderungen.

 


Die Förderung für nachhaltige Investitionen in Gebäudekühlung und Photovoltaikanlagen der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH SFG

Klimaveränderung und Urbanisierung, beschränkte Platzressourcen mit verdichteten Bauweisen – in diesem Kontext gewinnt auch das Thema Raumkühlung von Gebäuden zunehmend an Bedeutung. Daher unterstützt die Steirische Wirtschaftsförderung SFG Investitionsvorhaben, die den Kühlbedarf von Betriebsgebäuden reduzieren oder eine Bereitstellung der Kühlenergie durch umweltfreundliche Systemlösungen ermöglichen. Außerdem werden Investitionen in betriebliche Photovoltaikanlagen unterstützt. Die PV-Anlage muss nicht in Zusammenhang mit einer Gebäudekühlung stehen.

Gefördert werden Investitionsvorhaben in betriebliche und eigenverbrauchsoptimierte Photovoltaikanlagen mit folgenden Rahmenbedingungen:

  • Die Mindestgröße der Anlage für KMU beträgt 100 kWp (Mittlere Unternehmen müssen bei Anlagen kleiner 200 kWp im Rahmen der Projektbewertung eine Energie- oder Umweltzertifizierung nachweisen.)
  • Die Mindestgröße der Anlage für Großunternehmen beträgt 200 kWp
  • Die Photovoltaikanlage muss eigenverbrauchsoptimiert geplant und errichtet werden. Dies ist im Zuge der Förderungsabrechnung durch ein befugtes Unternehmen zu bestätigen.

FÜR WEN?

  • kleinste, kleine, mittlere und große Unternehmen
  • Produktions-, Dienstleistungs- und Handelsbetriebe

WOFÜR?

  • Investitionskosten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Thema Raumkühlung und Klimatisierung oder der Errichtung einer Photovoltaikanlage stehen:
  • Baumaßnahmen (Umbau/Sanierung)
  • Anlagen und Anlagenteile
  • Installationskosten
  • Planungs- & Beratungskosten im Durchführungszeitraum

WIE VIEL?

KMU:

  • 40 % der Investitionskosten
  • min. 50.000 Euro Projektvolumen

Großunternehmen:

  • 30 % der Investitionskosten
  • min. 50.000 Euro Projektvolumen

WICHTIG!

  • Das Förderansuchen muss VOR Beginn des Projektes eingereicht werden.
  • Mit der Einreichung eines Förderungsansuchens erfolgt automatisch auch die Beantragung einer Förderung aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).
  • Es können nur Kosten gefördert werden, die nach dem Einlangen des Ansuchens anfallen.
  • Die eingereichten Projekte werden anhand von formalen und inhaltlichen Projektselektionskriterien beurteilt.
  • Bei kofinanzierten Projekten sind die EFRE-Richtlinien 2014 – 2020 zu beachten.

Weitere Informationen:

Ansprechperson:

  • Andreas Lackner | 0316 / 7093 328 | andreas.lackner@sfg.at
  • Martin Buchsbaum | 0316 / 7093 202 | martin.buchsbaum@sfg.at

 


 

Förderung von Photovoltaik-Gemeinschaftsanlagen

Ausschreibung zur PV-Gemeinschaftsanlagen Förderung ist mit 16. Mai 2018 geschlossen!

 

Errichtung einer neuen PV-Anlage:

  • 350 Euro pro kWp für dachintegrierte oder auf Dächern aufgestellte PV- Anlagen bzw.
  • 400 Euro pro kWp für fassadenintegrierte Photovoltaikanlagen

Wenn es sich um Wohnungen in einer Hausgemeinschaft handelt, dann erhöht sich der Fördersatz auf

  • 450 Euro pro kWp für dachintegrierte oder auf Dächern aufgestellte PV-Anlagen bzw.
  • 500 Euro pro kWp für fassadenintegrierte Photovoltaikanlagen

 

Umrüstung einer bestehenden PV-Anlage: 

Bei der Umrüstung einer bestehenden PV- Anlage zu einer Gemeinschaftsanlage wird pro beteiligter Wohneinheit ein Investitionszuschuss von 100 Euro gefördert. Die oben genannten Fördersätze gelten in diesem Fall dann nicht mehr zusätzlich.

 

 

Installation eines Stromspeicher

Wird im Rahmen der Gemeinschaftsanlage ein zentraler Stromspeicher installiert, wird ein Investitionszuschuss in Höhe von 500 Euro pro installierter Brutto-Speicherkapazität gewährt (bei Blei-Säure oder Blei-Gel Technologie 200 EUR pro kWh).

Speichergröße: mind. 0,5 kWh pro kWp bzw. max. 1,0 kWh pro kWp.

 

 

Art und Ausmaß der Förderung

Anlagengröße:

  • Mind. Leistung der gesamten PV-Gemeinschaftsanlage: 6 kWp
  • Max. Leistung der gesamten PV-Gemeinschaftsanlage: 100 kWp; Vorgabe nur bei nicht privater Nutzung.

 

Förderbar pro Wohneinheit:

  • max. 2 kWp pro Wohneinheit bzw.
  • bei Installation eines Speichers max. 3 kWp pro Wohneinheit. Die PV-Anlage an sich kann größer gebaut werden.

 

Beispiel zur Verdeutlichung:

Beispiel 1: Bestehende Wohnhausanlage mit 10 Wohneinheiten

PV-Anlage: 20 kWp Aufdachanlage (à max. 2,0 kWp pro Wohneinheit)

Förderung PV: 9.000 Euro (20 kWp*450 Euro)

 

Beispiel 2: Bestehende Wohnhausanlage mit 10 Wohneinheiten

PV-Anlage: 30 kWp Aufdachanlage (à max. 3 kWp pro Wohneinheit weil zusätzlich ein Stromspeicher installiert ist)

PV-Stromspeicher: 30 kWh (à max. 1,0 kWh pro kWp)

Förderung PV: 13.500 Euro (30 kWp*450 Euro)

Förderung Stromspeicher: 15.000 Euro (30 kWh*500 Euro)

 

 

Antragstellung

Die Antragstellung ist ab sofort bis zum 16. Mai online möglich unter www.ea-steiermark.at

Danach prüft die Jury die eingereichten Projekte, wobei die innovativsten Projekte eine Förderzusage erhalten. Die Kriterien für die Bewertung finden Sie in den Richtlinien zur Förderung.

Mind. 3 Einheiten/Beteiligte müssen an die PV-Gemeinschaftsanlage angeschlossen sein. Die Antragstellung ist vor erster verbindlicher Bestellung notwendig.

Errichtungszeit: 12 Monate nach Unterzeichnen des Fördervertrages

Für diese Ausschreibung stehen 1.000.000 Euro zur Verfügung.

 

Alle Informationen zur Förderung auch auf der Förderseite des Landes Steiermark unter www.ich-tus.steiermark.at

Foerderrichtlinie-PV-Gemeinschaftsanlagen

 

Fragen und Kontakt :

Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte per Email an pv-gemeinschaftsanlagen2018@ea-stmk.at .

Alternativ steht Ihnen auch die Infozentrale für Energie und Wohnbau des Landes Steiermark

unter 0316/877 – 3955 für Auskünfte zur Verfügung.

 

 


Solarpotenzialkataster Steiermark

Der Solar-Potenzial-Kataster gibt Auskunft, wie gut bestehende Dachflächen für die solare Nutzung geeignet sind.

Die Ergebnisse der Solarpotenzialanalyse sind im Internet publiziert. Der Solarpotenzialkataster für die Steiermark lässt sich einfach über das Kartierungssystem GIS-Steiermark abrufen.

 

Steiermark: http://gis2.stmk.gv.at/atlas/(S(psdquwj550bkcz3eanwg0t2j))/init.aspx?karte=umwelt&ks=das&cms=da&darstellungsvariante=solardachkat,orthofoto

 

 

 


Kontaktpersonen Landesregierung

DIin Mag.a Simone Skalicki
Amt der Steiermärkischen Landesregierung | Fachabteilung Energie und Wohnbau
Landhausgasse 7, 8010 Graz
Telefonnr: +43 (0) 316 / 877-4120
Fax: +43 (0) 316 / 877-3412
E-Mail: wohnbau@stmk.gv.at

www.www.wohnbau.steiermark.at

Kontaktpersonen Landesregierung für PV-Gemeinschaftsanlagen

DI Dieter Preiß
Amt der Steiermärkischen Landesregierung | Fachabteilung Energie und Wohnbau
Landhausgasse 7, 8010 Graz
Telefonnr: +43 (0) 316 / 877-4351
Fax: +43 (0) 316 / 877-3780

http://www.technik.steiermark.at/cms/ziel/82233481/DE/

Kontaktperson Wohnbauförderung

Wohnbauförderung – Abteilung 15
Landhausgasse 7, 8010 Graz
Telefonnr: +43 (316) 877-3719
Fax: +43 (316) 877-3780
E-Mail: wohnbau@stmk.gv.at
Internet: www.verwaltung.steiermark.at/cms/ziel/74967208/DE/