tirol_wappen_gg1

FÖRDERSITUATION TIROL


Bitte informieren Sie sich auch über bundesweite Förderungen, die evtl. interessant für Sie sein können: Österreichweite Förderungen.


 

Intelligente Stromspeichersysteme für Photovoltaikanlagen

PV-Profis

Verlängerter Förderzeitraum: 1.Juni 2018 bis 31. Dezember 2018

 

Die Landesregierung hat am 15. Mai 2018 beschlossen, die seit 16. Juli 2017 laufende Förderung von intelligenten Stromspeichern bis 31. Dezember 2018 zu verlängern.

Die aktualisierte Förderrichtlinie finden Sie hier.

Neu ist, dass die Engpassleistung der Photovoltaikanlage bis zu 15 kWpeak betragen kann. Die höhere Leistung ist dann zulässig, wenn der gewonnene Solarstrom für eine Wärmepumpenheizung oder ein Elektroauto eingesetzt wird.

 

Neuer Verfahrensablauf

Bisher war es erforderlich, den Förderantrag VOR dem Erwerb einer Speicheranlage einzubringen und der Behörde in einem zweiten Schritt die Fertigstellung zu melden. Für Antragsteller mit erteilten Förderzusagen vor dem 15. Juli gilt diese Regelung weiterhin. Mit der neuen Richtlinie ist der Förderantrag erst NACH Inbetriebnahme über Online-Ansuchen zu stellen.

Technische Voraussetzungen beachten

Um Fördersicherheit zu erhalten, ist es besonders wichtig, die technischen Voraussetzungen der Richtlinie (Punkt 5) zu beachten. Ob der gewählte Stromspeicher den Vorgaben entspricht, ist ganz einfach über die Hersteller-Liste herauszufinden. Überdies ist darauf zu achten, dass der Stromspeicher durch ein Fachunternehmen installiert und sicher in Betrieb genommen wird. Die Inbetriebnahme muss bis 31. Dezember 2018 erfolgen.

Was wird gefördert

Gefördert werden Privathaushalte in Tirol, die über eine bestehende oder neu anzuschaffende Photovoltaikanlage mit maximal 7,5 KWpeak verfügen und ein intelligentes Stromspeichersystem anschaffen. Fördermittel werden bis zu einer nutzbaren Speicherkapazität von 6 kWh gewährt. Die Gesamtkapazität des Stromspeichers kann höher sein.

Eine Auflistung der förderfähigen Stromspeichersysteme inklusive Steuerungen finden sie auf der Hersteller-Liste.

  • Steuerungssysteme (Lastmanagementsysteme)
  • Batteriespeicher in Verbindung mit intelligenter Steuerung

Transparente Förderberechnung

Vereinfacht wurde auch die Berechnung der Förderhöhe. Für die ersten zwei Kilowattstunden nutzbare Speicherkapazität (Mindestkapazität) ist ein fixer Sockelbetrag von 1.700 Euro vorgesehen, die 3. bis 6. Kilowattstunde wird mit einem stufenweise abfallenden Betrag gefördert. Die intelligente Steuerung (Lastmanagementsystem) wird zusätzlich mit 500 Euro berücksichtigt. (Die Steuerung kann auch unabhängig vom Stromspeicher gefördert werden.) Die maximal Förderung beträgt 3.500 Euro.

 

Art und Ausmaß der Förderung

Ein Anspruch auf Förderung besteht nur für Anlagen, die den technischen Fördervoraussetzungen der Förderrichtlinie (siehe Punkt 5) entsprechen und über eine Mindestkapazität von 2 kWh sowie über eine intelligente Steuerung verfügen. Die entsprechende PV-Anlage darf nicht größer als 7,5 kWp sein.

  • Fixbetrag (Sockelbetrag) für die ersten 2 kWh von 1700 Euro
  • und stufenweise abfallenden Betrag für die 3. bis 6. kWh nutzbarer Speicherkapazität (Nettokapazität) (zwischen 600 und 100 Euro je kWh)
  • Intelligente Steuerung wird zusätzlich mit 500 Euro gefördert.

Voraussetzung für die Batteriespeicherförderung ist die Ausstattung der Anlage mit einem intelligenten Steuerungssystem.

 

Typen von Stromspeichern

  • Akkumulatoren auf Lithium-Ionen-Basis
  • Nickel-Eisen Akkumulatoren
  • andere Batteriesysteme, welche die technischen Fördervoraussetzungen erfüllen (z.B.: Salzwasser Stromspeicher)

 

Förderablauf

 

  1. Die Einreichung des Online-Formulars (ab 15. Juni 2018) hat nach Kauf und Inbetriebnahme der Anlage zu erfolgen (Inbetriebnahme und Errichtung  müssen im Zeitraum vom 1. Juni 2018 bis 31. Dezember 2018 erfolgen)
  2. Beachtung und Einhaltung der Informations-, Einweisungs- und Verständigungspflichten (siehe Förderrichtlinie)
  3. Absenden des Online-Formulars an die Förderstelle.
  4. Förderstelle prüft das Ansuchen auf Förderfähigkeit.
  5. Förderauszahlung

 

Gesamte Förderrichtlinien | Stromspeicher Tirol

 

Wichtigste Fragen zur Förderrichtlinie

 

Weitere Informationen sowie die gesammelten Formulare finden Sie auch unter www.tirol.gv.at/umwelt/energie/aktuelles.

 


Antragsformulare

für die Anerkennung als Ökostromanlagen

 

Antrag auf Anerkennung einer netzgeführten Photovoltaikanlage als Ökostromanlage

 

für Bewilligung für die Errichtung einer Photovoltaikanlage

Einer Bewilligung der Behörde bedürfen die Errichtung und jede wesentliche Änderung von Stromerzeugungsanlagen mit einer Engpassleistung über 250 kW (Anlagen mit einer Engpassleistung von 25–250 kW sind anzeigepflichtig).

Antrag zur Anzeige bzw. Anlagenbewilligung

 


Solarpotenzialkataster Tirol

Der Solar-Potenzial-Kataster gibt Auskunft, wie gut bestehende Dachflächen für die solare Nutzung geeignet sind.

Die Ergebnisse der Solarpotenzialanalyse sind im Internet publiziert. Für jede Adresse und jedes Grundstück stehen auffindbare und überschaubar aufbereitete Datensammlung für 3,5 Millionen Eignungsflächen auf Tiroler Hausdächern bereit. Zudem können mit kurzen Wartezeiten Simulationen der Sichtbarkeit der Sonnenbahn und der Solarenergiepotenziale für jeden Standort in Tirol online erstellt werden.”.

Tirol: www.tirolsolar.at

 


Kontaktperson Landesregierung

Dr. Leo Satzinger
Amt der Tiroler Landesregierung
Abteilung Wasser- Forst- und Energierecht
Heiliggeiststraße 7-9, 6020 Innsbruck
Tel: +43 (0) 512 / 508 2470
Fax: +43 (0) 512 508 / 742475
E-Mail: wasser.energierecht@tirol.gv.at
www.tirol.gv.at/wasser