Förderungen Tirol

Mit der neuen Wohnhaussanierungsrichtlinie (in Kraft seit 1. Juli 2020) ermöglich das Land Tirol eine PV-Förderung für das 6. und 7. kWp einer Photovoltaikanlage

 

Art und Ausmaß der Förderung 

Einmalzuschuss: 50% der Investkosten (max. Förderung 1.000 Euro, — für das 6. und 7. kWp)

Annuitätenzuschuss: 55% der Annuität über die gesamte Kreditlaufzeit (max. Kosten Eur. 2.000, — für das 6. und 7. kWp)

Die Förderung des Landes Tirol wird subsidär zu den Förderungen des Bundes gewährt was bedeutet, dass zuerst die Förderung des Bundes in Anspruch genommen werden muss. Das 6. und 7. kWp wird – sofern nicht vom Bund gefördert – vom Land Tirol gefördert. Der Bund schließt jede Mitförderung (z.B. durch das Land Tirol aus). Die Förderung gilt für PV-Anlagen, die ab 1.4.2020 installiert wurden

 

 

Die Förderung der OeMAG (Tarif- oder Investitionsförderung), schließt die Förderung des Landes aus. Es ist jedoch möglich die Förderung des KLIEN bis 5 kWp in Anspruch zu nehmen und mit der Förderung des Landes Tirol für das 6. und 7. kWp zu kombinieren. 

 

 

Hier finden Sie das Antragsformular.

Hier gehts zur gesamten Wohnhaussanierungsrichtlinie (Punkt 2.3.9 Photovoltaik-Anlagen)

 

 

Informationen zur Anzeigen- und Genehmigungspflicht für PV-Anlagen

Eine Genehmigungsplicht benötigt die Errichtung von baulichen Anlagen mit einer zusammenhängend bebauten Fläche von mehr als 2.500 m², sofern sie nicht dem Abfallwirtschaftsgesetz 2002 unterliegen. 

Naturschutz Tirol

Wichtige Informationen und Hilfestellungen

Bundesweite PV- und Speicherförderungen

Sind zurzeit keine Förderungen für Ihr Bundesland verfügbar,  informieren Sie sich auch über bundesweite Förderungen, die evtl. interessant für Sie sein können .

PV- und Speicherprofi-Suche

Sind zurzeit keine Förderungen für Ihr Bundesland verfügbar,  informieren Sie sich auch über bundesweite Förderungen, die evtl. interessant für Sie sein können .

Solarkataster Tirol

Der Solar-Potenzial-Kataster gibt Auskunft, wie gut bestehende Dachflächen für die solare Nutzung geeignet sind.

Die Ergebnisse der Solarpotenzialanalyse sind im Internet publiziert. Für jede Adresse und jedes Grundstück stehen auffindbare und überschaubar aufbereitete Datensammlung für 3,5 Millionen Eignungsflächen auf Tiroler Hausdächern bereit. Zudem können mit kurzen Wartezeiten Simulationen der Sichtbarkeit der Sonnenbahn und der Solarenergiepotenziale für jeden Standort in Tirol online erstellt werden.”.

Tirol: www.tirolsolar.at

Antragsformulare für die Anerkennung als Ökostromanlagen

Antrag zur Anerkennung als Ökostromanlage finden Sie hier.

Kontaktperson Landesregierung

Dr. Leo Satzinger
Amt der Tiroler Landesregierung
Abteilung Wasser- Forst- und Energierecht
Heiliggeiststraße 7-9, 6020 Innsbruck
Tel: +43 (0) 512 / 508 2470
Fax: +43 (0) 512 508 / 742475
E-Mail: wasser.energierecht@tirol.gv.at
www.tirol.gv.at/wasser