In 10 Schritten zur eigenen Photovoltaik-Anlage

Sie wollen eine PV-Anlage errichten, wissen aber noch nicht genau wie Sie das Projekt am Besten starten?

Hier erhalten Sie die wichtigsten Informationen – wie Sie am schnellsten zur eigenen PV-Anlage gelangen – kompakt zusammengefasst.

Sie haben bereits eine PV-Anlage installiert? 

Dann überspringen Sie den “Weg zur eigenen PV-Anlage” und starten Sie den “Weg zum eigenen Stromspeicher”.

Der schnellste Weg zur eigenen PV-Anlage

  • Abklärung von grundsätzlichen Fragen wie aktueller bzw. zukünftiger Strombedarf, vorhandene Fläche (Dach, Fassade, Carport, …), optimale Anlagengröße, Standort für Wechselrichter, Leitungsführung usw.
    Für eine erste grobe Planung steht der online Sonnenklar-Rechner zur Verfügung: Sonnenklar-Rechner
  • Einholen konkreter Angebote für einen Vergleich (Komplettangebote: Installateur, Dachdecker, Elektriker u. allfälliger Arbeiten). Den nächst gelegenen PV-Profis finden Sie unter www.pvaustria.at/pv-profi
  • Abklärung möglicher Förderungen – hier haben wir eine tolle Übersicht der verfügbaren Förderungen auf Bundes- bzw. Landesebene zusammengestellt. Nachlesbar unter www.pvaustria.at/forderungen
  • Klärung der Finanzierung mit Banken (Versicherung, …)
  • Mitteilung an die Gemeinde in der die Anlage errichtet wird (Bauanzeige bzw. -genehmigung), ggf. ist eine Elektrizitätsrechtliche Genehmigung notwendig, bzw. bei Freifläche ist oftmals eine Umwidmung der Fläche notwendig – Unser Leitfaden zur Anlagenerrichtung in den Bundesländern fasst die Anforderungen je nach Bundesland übersichtlich zusammen
  • Technische Abklärung mit zuständigem Stromnetzbetreiber. Netzzugangsvertrag abschließen
  • Förderantrag stellen und Förderzusage abwarten
  • Auftragsvergabe und Errichtung der Anlage – beachten Sie hier die Errichtungsfrist der Förderung!
  • Netzparallelschaltung durch den Netzbetreiber (inkl. Installation eines eigenen Stromzählers).
  • Auswahl eines Energieversorgers, der Ihren überschüssigen PV-Strom abnimmt – ein Blick in unsere Plattform für Überschusseinspeiser unterstützt bei der Auswahl

Bei Errichtung einer Inselanlage

  • Abklärung von grundsätzlichen Fragen wie Anlagen-Größe, Situierung am Gebäude (Dachneigung, Orientierung, Integration und anderes). Möglicher Standort für Wechselrichter und Leitungsführung prüfen. Unterstützung durch ausführende Fachfirmen und technische Büros.
  • Einholen konkreter Angebote und Vergleich. (Komplettangebote: Installateur, Dachdecker, Elektriker u. allfälliger Arbeiten).
  • Klärung der Finanzierung mit Banken (Versicherung,…)
  • Mitteilung an die Gemeinde in der die Anlage errichtet wird oder die Erwirkung einer Baugenehmigung
  • Förderungen: Bei gewerblicher Nutzung der Anlage kann bei der Österreichischen Kommunalkredit AG um eine Investitionsförderung angesucht werden.
    In Oberösterreich kann bei privater sowie gewerblicher Nutzung um eine Investitionsförderung angesucht werden.
  • Auftragserteilung und Errichtung der Anlage.

© Josef Lobnig SOLARTEC Photovoltaik GmbH

PV-Anlagenreinigung

© ACS Gebäudereinigung GmbH

Im sonnenintensiven Halbjahr produziert eine PV-Anlage knapp ¾ der gesamten Jahresmenge. Die Voraussetzung für diese Leistungsausbeute ist jedoch, dass die Module sauber sind. Solarmodule haben große Glasflächen. Je nach Lage und Umgebung müssen die Frontgläser gereinigt werden. Die Reinigungsfrequenz ist dabei ganz unterschiedlich und reicht von mehrmals pro Jahr bis zur Reinigung alle paar Jahre.

Bei zu großer Verschmutzung können sich die Verunreinigungen, wie bspw. Blütenstaub, Blätter, Baumnadeln, Vogelkot, Rußablagerungen, Sandstaub, Moos, Flechten etc festsetzen und die Trübung der Oberfläche zu einem Ertragsverlust führen. Besonders Anlagen in der Nähe von landwirtschaftlichen Betrieben (Amoniakausstoß) sowie Anlagen in Großstädten (Taubenkot) sind besonders gefährdet.

Reinigungsintensive Standortbedingungen befinden sich in der Nähe von Autobahnen oder im Einzugsbereich von Zugvögeln, in der Umgebung von stark frequentierten Bahntrassen, Bahnhöfen oder Baustellen, Industriegebiete mit vorwiegend Produktionsunternehmen, Sägewerken, Raffinerien, Holzverarbeitung, sowie Landwirtschafts- und Mastbetriebe Eine Erstreinigung der PV-Anlage ist (je nach Verschmutzungsgrad) nach ca. 3 Jahren notwendig und kann bis zu 20 % Leistungssteigerungbringen. Die Häufigkeit der Reinigung ist abhängig von möglichen Schadstoffquellen in der Umgebung der PV-Anlage. Jede PV-Anlage sollte zu Beginn des Frühlings einer professionellen Begutachtung unterzogen werden. Starke Winde oder Eis können die Anlage im Winter beschädigen bzw. stark verunreinigen, das lässt sich bei einer Begehung leicht feststellen. Der weitere Reinigungsbedarf ist an die Umgebungsbedingungen anzupassen.

Verunreinigungen durch Vogelkot in der Stadt © ACS Gebäudereinigung GmbH     

PV-Anlage über Stall, Verschmutzung von unten kaum zu erkennen © ACS Gebäudereinigung GmbH  

  

 
Vorher vs. Nachher © ACS Gebäudereinigung GmbH                              

Bei der Reinigung von PV-Anlagen ist zu beachten, dass es sich dabei um keine Fenster oder allgemeinen Haushaltsflächen handelt. Die Module sind in der Regel mit einem Spezialglas versiegelt und oft mit einer unsichtbaren, hauchfeinen Antireflexschicht überzogen. Für die Reinigung der PV-Anlage sollten in jedem Fall Fachleute herangezogen werden, die mit den Sicherheitsvorschriften vertraut sind, da ohne fachmännische Reinigung die Produktgarantie von Seiten der Modulhersteller verloren gehen könnte.

Auch die unsachgemäße Reinigung der Anlage kann zu einer Schädigung führen und die Verletzungsgefahr – etwa durch einen Stromschlag oder gar aufgrund eines Absturzes – ist sehr groß. Nur die professionellen Reinigungsmethoden, wie etwa mit entmineralisiertem Wasser und speziell entwickelten weichen Bürsten zu arbeiten, garantieren eine lange Lebensdauer der PV-Module. Dadurch sind ein optimaler Wirkungsgrad und eine nachhaltige Werterhaltung der Anlage gesichert.

Eine Reinigung hat auch den zusätzlichen Vorteil, dass Defekte an Modulen, Kabeln oder Anlagenteilen rascher erkannt werden können und somit ebenfalls zum Leistungserhalt der Anlage beitragen können.

Vorne wurde bereits gereinigt - im hinteren Teil ist die Verunreinigung noch zu erkennen © ACS Gebäudereinigung GmbH     

Firmen, die PV-Anlagen kompetent überprüfen und reinigen finden Sie unter www.pvaustria.at/pv-profi.

Der schnellste Weg zum Stromspeicher

  • Aufnahme des bestehenden Stromverbrauches und der (PV-)Stromerzeugung
  • Abschätzung der künftigen Entwicklung des Stromverbrauches (E-Auto, Wärmepumpe, Swimmingpool,…)
  • Anforderungen an das Speichersystem festlegen: ein- oder dreiphasig, Notstromfähigkeit, minimale Ausgangs- und Ladeleistung, Umgebungsbedingungen des Aufstellungsraumes, Beladungsart (netzdienlich, eigenverbrauchsoprimiert)
  • Auslegung der (PV-)Speicheranlage entsprechend der gewünschten Parameter – bei einer ersten Grobabstimmung unterstützt der Sonnenklar-Rechner
  • Kontaktaufnahme mit Anlagenerrichter (siehe dazu auch www.pvaustria.at/pv-profi) und Angebotseinholung
  • Beantragung der aktuellen Förderung bei den zuständigen Stellen (Informationen dazu unter www.pvaustria.at/foerderungen)
  • Entscheidung der Förderstelle abwarten
  • Inbetriebnahmemeldung an den Netzbetreiber
  • Auftragsvergabe und Errichtung
  • Abrechnung und Hochladen der geforderten Unterlagen für die Fördereinreichung